Welpenausbildung

Viele erfahrene Hundeführer und Ausbilder haben sich irgendwann einmal Gedanken gemacht über das Thema Welpenausbildung. Sowohl in Wort und Schrift, als auch auf unzähligen Veranstaltungen. Also habe ich mir gedacht, ich versuche es auch mal: vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen bei der Ausbildung.

Denn aufgrund meiner Erfahrungen, stellte ich im Laufe der Zeit immer wieder fest, dass eine gute Welpenausbildung entscheidend dazu beitragen kann, dem Welpen von Anfang an das Gefühl der Zusammengehörigkeit und des Wohlbefindens zu geben.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Euch

HSV Bachtal Welpenausbildung

Kopp Marika

Am Anfang steht immer der Gedanke:

  • Wir wollen einen Hund !

  • Welche Rasse ist für uns geeignet?

  • Was braucht man und was kostet ein Hund?

  • Was frisst ein Hund?

  • Wohin mit ihm, wenn wir in den Urlaub wollen und ihn nicht mitnehmen können?

Eine Ausbildung braucht mein Hund eigentlich nicht, denn ich will ja nur einen Familienhund; er soll nur hören.

Wie kann ich meinem Hund beibringen, dass er die Kommandos, die ich gebe auch ausführt?

Na ja, und dann kommt doch die Überlegung sich evtl. mal einen Hundeplatz anzusehen und man geht hin und kommt auch schnell ins Gespräch. Nach ca. 1/2 Stunde hat man einen Brummschädel und ist kein Stück weiter, denn so viele Ratschläge kann keiner auf einmal behalten.

So, und nun habe ich gedacht, ich versuche es mit der sanften Methode.

Vielleicht hilft es ein wenig bei der Ausbildung und so eine Ausbildung soll ja auch Spaß machen. Also habe ich hier ein paar Tipps für die Ausbildung von Welpen niedergeschrieben.

Ein Welpe sollte möglichst schnell - aber schonend - und mit viel Geduld mit seiner Umwelt vertraut gemacht werden. Dazu gehören neue Geräusche, Gerüche und sonstige Eindrücke, die für uns lange zum Alltag gehören.

Um mit seinem Welpen üben zu können, gibt es verschiedene Kommandos, die jeder beherrschen muss. Ich bevorzuge die deutsche Sprache und folgende Kommandos: Sitz - Platz - Hier - Steh - Such und Pfui.

Diese Kommandos sind Befehle, die ich "kontrollieren" muss. Sie hat der erwachsene Hund später ohne zu zögern punktgenau auszuführen.

Muss steht für (Rangordnung) sofortiges Eingreifen, wenn der Hund diese Kommandos nicht ausführt - weil er gerade keine Lust hat, ein Schmetterling vorbeifliegt usw. Es zeigt uns die Rangordnung und den Gehorsam: er hat sich unterzuordnen und muss den Befehl sofort ausführen.

Dazu kommen noch, ich nenne sie mal "unkontrollierte Befehle". Das sind Kommandos, bei denen der Welpe/Junghund/Hund es sich aussuchen kann, z.B. wo er sich hinlegen möchte. Sie können heißen: Komm - leg dich hin - bleib stehen - wo ist dein ....... oder nein.

Warum soll man jetzt auch noch unterschiedliche Befehle/Kommandos lernen?

Es ist ganz einfach:

Bei den kontrollierten Befehlen verlange ich (Rudelführer) sowohl vom Welpen - Junghund oder dem älteren Hund, dass diese Kommandos sofort und ohne Überlegung ausgeführt werden. Dies hat schon so manchem Hund das Leben gerettet. Bei unkontrollierten Kommandos entscheidet der Hund, wo bzw. wann er diese ausführt und sie wieder selbstständig auflöst.

Ein Beispiel an dieser Stelle:

Ich fahre zum Einkaufen und nehme meinen Hund mit, weil ich anschließend noch mit ihm spazieren gehen will, oder mich mit anderen Hundefreunden treffe - natürlich mit Hund. Der Hund sitzt im Auto und ich sage zu ihm: "leg dich hin - ich komme gleich wieder". (Diesen Satz kennt der Hund vom Welpenalter an, da ich ihn immer benutzte, wenn ich weggegangen bin). Der Hund legt sich hin und wartet. Nach einiger Zeit steht er auf und dreht sich um; er guckt aus dem Fenster, ob er mich bereits irgendwo sehen kann. Das Ohr juckt, er kratzt. Oh, auf der Decke liegt ja noch ein Leckerli - sehr lecker usw. Da ich nicht gegenwärtig bin, kann ich auch nicht korrigieren, wenn ich ein kontrolliertes Kommando gegeben hätte. Der Welpe oder der heranwachsende Hund hätte solange an ein und derselben Stelle liegen bleiben müssen, bis ich den Befehl aufgehoben hätte.

Wir hoffen, dass wir alles verständlich genug beschreiben konnten.

Dies ist nur ein kleiner Einblick - In unserem Welpenkurs lernen Sie den richtigen Umgang mit Ihrem neuen Begleiter.